Zeckenimpfaktion heuer von Anfang März bis Ende Juli

Die Impfung wird vom Bundesministerium für Gesundheit ab dem vollendeten 1. Lebensjahr in Österreich empfohlen. Vor dem 1. Geburtstag soll die Impfung nur dann erfolgen, wenn das Kind einer starken Infektionsgefahr ausgesetzt ist.

Rascher Impfschutz

Wenn die Zecken aktiv werden und Sie oder Ihr Kind noch nicht geimpft sind, wird der Aufbau eines raschen Impfschutzes empfohlen.
Für den österreichischen Impfstoff gilt: Wird mit der Grundimmunisierung in der warmen Jahreszeit begonnen, empfiehlt es sich, die 2. Teilimpfung 14 Tage nach der 1. Teilimpfung zu verabreichen, damit möglichst rasch ein schützender Antikörpertiter aufgebaut werden kann, der während der Saison hält. Nach 5 bis 12 Monaten erfolgt die 3. Teilimpfung, mit der man für 3 Jahre geschützt ist.

Die Auffrischungsimpfungen

Die erste Auffrischung hat generell 3 Jahre nach der Grundimmunisierung (3. Teilimpfung) zu erfolgen. Alle weiteren Auffrischungsimpfungen erfolgen dann bei Personen bis zum vollendeten 60. Lebensjahr im 5-Jahres-Abstand. Ab dem 60. Geburtstag sollte aber unbedingt wieder ein 3-jähriges Impfintervall beachtet werden.

Wir impfen auch Erwachsene!

 

Hilfe bei Gräserpollenallergie

Pollenallergien sind die häufigsten Allergien überhaupt, sie sind mit der Immuntherapie sehr gut behandelbar. Jahrzehntelang wurden dabei Extrakte von Gräserpollen zuerst wöchentlich, dann monatlich (und das über mehrere Jahre) per subkutaner Injektion verabreicht.

Jetzt gibt es durch die „Gräsertablette“ einen neuen Therapieansatz:

„Nun haben erstmals Präparate zur oralen Einnahme, der sogenannten „sublingualen Immuntherapie (SLIT) ihre Sicherheit und Wirksamkeit in kontrollierten klinischen Studien bewiesen und wurden EU-weit als Arzneimittel behördlich zugelassen. Die „Gräsertablette“ ist in Österreich seit 2007 durch allergologisch tätige Ärzte frei verschreibbar.
Persönlich kann ich die durch die vorgelegten Studien hoch gelegten Erwartungen nur bestätigen.

(Univ.Doz. Dr. Christof Ebner, in: update Nr. 1, 1/2011)
Nebenwirkungen bei der SLIT (Juckreiz an der Mundschleimhaut und im Rachen) sind normalerweise leicht erträglich und von kurzer Dauer. Sie treten typischerweise nur in den ersten Behandlungstagen auf. Bereits nach einigen Tagen wird die Tablette reaktionslos vertragen, ein erstes gutes Zeichen der Toleranzentwicklung gegenüber dem Allergieauslöser.
In den nächsten Jahren sind Allergentabletten auch für andere wichtige Allergieauslöser wie Hausstaubmilben, Birken- oder Ragweedpollen zu erwarten.

Allergietests, -behandlung und Beratung in unserer Ordination.